Logo

Spilltrommeln

Den liegenden sog. Spillstamm, fertige ich aus insgesamt sechs Einzelteilen: die Welle, die außenliegenden Trommeln und den mittigen Pallenkranz mit zwei Pallenkranzwangen

Die Trommeln werden symmetrisch achteckig und nach außen verjüngend aus einem Rundholz gefräst. Dazu nutze ich einen Teilapparat, der mit einem Winkel von 7° schräg auf dem Kreuztisch gespannt ist, um so mittels horizontaler Verstellung des Kreuztisches schräg fräsen zu können.

  • Fräsen der Spilltrommeln 
  • Fräsen der Spilltrommeln 
  • Fräsen der Spilltrommeln 

In die Trommeln werden viereckige Spakengatten eingearbeitet, abschließend mittig ein Loch für die Welle gebohrt und mit einem Scheibenfräser auf die notwendige Größe abgelängt.

  • Fräsen der Spakengatten in die Trommeln 
  • Fräsen der Spakengatten in die Trommeln 
  • Fräsen der Spakengatten in die Trommeln 

Pallenkranz

Der Pallenkranz (auch: Sperrkranz, Sperrscheibe oder Sperrrad) verhindert beim Hieven des Ankers mittels einer Palle (auch: Sperrklinke oder Sperrhebel) den unkontrollierten Rücklauf unter Last.

Der Kranz selbst ist ähnlich wie ein Zahnrad aufgebaut, nur mit "schrägen" Zähnen, mit einer flachen und einer steilen Kante, die ich wieder mit dem Teilapparat symmetrisch in ein Stück Rundholz fräse, wobei der Fräser dabei leicht außermittig über das Rundholz geführt wird.

Laut Plan sind 17 Zähne vorgesehen, was eine Verstellung von 21,18° am Teilapparat voraussetzen würde. Es wäre einerseits die gradgenaue Einstellung des Werkstücks recht umständlich, anderseits ist auch die Zahnung extrem fein.

Die nächste praktikable Teilung wäre eine 15er-Zahnung, da diese recht unproblematisch mit einer vollen 24°-Verstellung des Teilapparates ausgeführt werden könnte. Aber auch dann ist die Zahnung noch sehr fein, sodass ich mich für eine 30°-Abstufung entschieden haben, die mit 12 Zähnen eine gute Visualisierung des Pallenkranz ermöglicht.

  • Pallenkranz (Quelle: Igor Capinos) 
  • sehr feine 15er-Zahnung 
  • Pallenkranz fräsen 

Spillstamm

Die Einzelteile werden alle auf die Welle gesteckt. Zwischen Pallenkranz und Trommel befinden sich die Kranzwangen, damit die Sperrklinke später mittig laufen und nicht seitlich ausbrechen kann.

  • der Spillstamm 
  • der Spillstamm 

Spilwangen, -klampen und Spillköpfe

Die vorderen Spillwange (1) und die achtere Spillklampe (2) lagern links und rechts vom Spillstamm die Welle. Beide werden durch Metallbänder zusammengehalten.

Dass es sich hier jeweils um zwei getrennte Einzelteile handelt, habe ich nur angedeutet und mit einem Scheibenfräser die Trennfuge lediglich imitiert.

Die Eisenbänder sind diesmal mit schwarzer Pappe realisiert.

  • Spillwange (1) und Spillklampe (2) (Quelle: Die niederländische Jacht im 17. Jahrhundert, Werner Jaeger - modifiziert) 
  • Spillwange und Spillklampe 
  • Spillwange und Spillklampe 
  • Spillwange und Spillklampe 
  • Spillwange und Spillklampe 

An den Außenseiten habe ich die Welle plan geschliffen und noch jeweils einen Spillkopf angesetzt.

  • Spillköpfe an den Außenseiten 
  • Spillköpfe an den Außenseiten 

Das fertige Bratspill.

  • das fertige Bratspill 
  • das fertige Bratspill 
  • das fertige Bratspill 
  • das fertige Bratspill 

Pallpfosten

Der Pallpfosten mit der Palle oder Sperrklinke.

An der Vorderseite ist die Aufnahme für die spätere Spillbeting gefräst und an der Seite das Lagerholz für den Bugsprietfuß.

  • Pallpfosten 
  • Pallpfosten 
  • Pallpfosten 
  • Pallpfosten 

Das Bratspill steht an seinem Platz.

Noch einmal ein Blick auf den Pallpfosten mit Palle/Sperrklinke und Pallenkranz.

  • das Brattspill an seinem Platz 
  • Pallpfosten mit Palle/Sperrklinke 
  • das Brattspill an seinem Platz 

weiter geht es mit den Kanonen...


SeitenanfangZurückWeiter
aktuelles Projekt
Infos