Logo

Das Modell wird mit der traditionellen POB (Plank-On-Bulkhead) beplankt, jedoch nicht über Kopf auf einem Hellingbrett, sondern mit einer gesteckten Spantkonstruktion mit zwei Stringerleisten.

Für die 15 Spanten und 2 Stringerkiele sind eine Dicke von 4 mm vorgesehen.

Dafür habe ich ein stabiles Sperrholz gesucht, jedoch nur 3-lagiges in dieser Stärke gefunden. Um etwas festeres Sperrholz zu erhalten, habe ich mir deshalb zwei Platten 2 mm dickes 4-lagiges Flugzeugsperrholz mit wasserfestem Holzleim verleimt und zwischen zwei Bretter über Nacht durchtrocknen lassen.

  • einfaches 3-lagiges Sperrholz 
  • neues Sperrholz kleben 
  • stabiles 8-lagiges Sperrholz 
 
Planzeichnung anpassen

Das Deck wird außerhalb des Rumpfes anfertigt, allerdings stellte sich heraus, dass das fertige Deck nicht so ohne Weiteres in das Spantgerüst eingesetzt werden kann.

Nach Plan sollen zwei Stringerkiele von oben auf die Spanten gesteckt werden. Durch die leichte Krümmung des Schanzkleides nach innenbords wäre es unmöglich, das Deck nach dem Zusammenstecken in das Spantgerüst einzusetzen.

Dafür mussten die Spanten im Bereich des Hauptdecks neu gezeichnet werden, so, dass das Deck zwischen die Schanzkleidstützen der Spanten geschoben und dann auf die Kiele gesetzt werden können.

Den Plan habe ich eingescannt und mit Inkscape vektorisiert.

Um später passgenau fräsen und sägen zu können, habe ich noch diverse Hilfslinien auf die Schablonen gezeichnet.


Die Spantschablonen sind ausgedruckt, auf die Sperrholzplatte geklebt und die Spanten sowie Stringerkiele wurden zugeschnitten.

Vor dem eigentlichen Aussägen fräse ich diverse Aussparungen für die Auflage der Decksbalken und die Durchbrüche für die beiden Stringerkiele.

  • Schablonen auf Sperrholz geklebt 
  • Auflage der Decksbalken fräsen 
  • Durchbrüche für die Stringerkiele fräsen4 

Auf einer Grundplatte wurde ein Stahlstift eingesetzt und ein Loch neben dem Spant auf Höhe der waagerechten Deckslinie gebohrt. So kann ich das Werkstück schwenken, um den Fräser genau ausrichten zu können.

Decksausschnitt und Stringerdurchbrüche können so exakt rechtwinklig ausgearbeitet werden.

Mit einer Leiste prüfe ich die Passgenauigkeit der Durchbrüche aller Spanten.

  • Ausrichten der Spanten auf dem Frästisch 
  • Ausrichten der Spanten auf dem Frästisch 
  • Ausrichten der Spanten auf dem Frästisch 
  • Ausrichten der Spanten auf dem Frästisch 

Dann säge ich die Spanten mit der Bandsäge aus und glätte die Kanten noch einmal mit einem kleinen Bandschleifer.

  • Aussägen der Spanten 
  • Aussägen der Spanten 
  • Aussägen der Spanten 

Alle Spanten sind ausgesägt.

Um die Stringerkiele identisch auszusägen, habe ich vorher beide verschraubt, die Spantkonstruktion kann so exakt ausgerichtet werden

  • ausgesägte Spanten 
  • ausgesägte Stringer 
  • ausgesägte Stringer 

Wie schon oben erwähnt, das separat hergestellte Deck lässt sich nicht in das Spantgerüst einlegen.

Die neu gezeichneten Spanten im vorderen Bereich sind so gestaltet, dass das Deck vor dem Zusammenstecken des Spantgerüsts gut zwischen die nach innen gebogenen Schanzkleidstützen geschoben werden kann.

Der hintere Bereich des Pavillons bleibt so, wie es nach Plan ursprünglich vorgesehen ist.

  • Spantgerüst testweise zusammenstecken 
  • Spantgerüst testweise zusammenstecken 
  • Spantgerüst testweise zusammenstecken 

Das komplette Spantgerüst.

  • komplettes Spantgerüst 
  • komplettes Spantgerüst 
  • komplettes Spantgerüst 
  • komplettes Spantgerüst 

Schmiegen der Bugspanten

Vor dem endgültigen Verleimen des Spantgerüsts müssen noch die ersten drei Spanten entsprechend der späteren Rundung des Bugs abgeschrägt werden. Für diese sog. Schmiege sind schon im Plan entsprechende Linien in den Spanten eingezeichnet.

Durch die gleichmäßig konvexe Form des Spants, lässt sich die Schmiege gut mit dem Tellerschleifer bearbeiten. Der entsprechende Schmiegewinkel lässt sich aus dem Plan entnehmen, sodass der Arbeitstisch am Tellerschleifer gut eingestellt werden kann.

  • Bugspanten schmiegen 
  • Bugspanten schmiegen 
  • Bugspanten schmiegen 
  • Bugspanten schmiegen 
  • Bugspanten schmiegen 

Deck mit Spanten verleimen

Jetzt erfolgte das Verkleben der Spanten mit den Stringerkielen und dem Deck.

  • Verleimen des Decks 
  • Verleimen des Decks 
  • Verleimen des Decks 

Durch die beiden Stringerkiele handelt es sich quasi um eine selbsttragende Konstruktion, für die keine Helling benötigt wird.

  • Stringer, Spanten und Deck sind verleimt 
  • Stringer, Spanten und Deck sind verleimt 
  • Stringer, Spanten und Deck sind verleimt 
  • Stringer, Spanten und Deck sind verleimt 

Nach der Fertigstellung des Hecks und der Einrichtung des Pavillons, ist das Spantgerüst komplett.

  • das Spantgerüst ist komplett 
  • das Spantgerüst ist komplett 
  • das Spantgerüst ist komplett 
  • das Spantgerüst ist komplett 

weiter geht es mit der Herstellung der Rumpfkorpus...


SeitenanfangZurückWeiter
aktuelles Projekt
Infos