Logo

Ich arbeite sehr gern mit der kleinen MF70 - der Proxxon-Mikrofräse, manchmal fehlte mir dabei eine gute Ausleuchtung des Arbeitsbereiches. Das voluminöse Motorgehäuse dieser kompakten Maschine schluckt viel Umgebungslicht.

Ich nutze üblicherweise eine Arbeitsplatzleuchte mit flexiblem Gelenkschwenkarm, mit der ließ sich jedoch nur eingeschränkt arbeiten, sie ist einfach etwas zu groß.

Beim Nähen von Modellsegeln fiel mir auf, dass eine ganz simple 15-W-Glühbirne schon recht ordentlich Licht für den doch recht überschaubaren Arbeitsbereich spendete. So überlegte ich, ob es nicht auch externe Nähmaschinenleuchten gibt und genau da bin ich fündig geworden.

Ich fand online ein entsprechendes Angebot, 220 V Anschluss, kompakte Abmessungen des Leuchtkörpers, helles LED-Licht, Magnetfuß sowie beweglicher Schwanenhals, das machte neugierig.

Schnell noch geprüft, ob am Fuß der MF 70 ein Magnet hält und dann bestellt.

  • Magnetfuß mit Netzschalter 
    Magnetfuß mit Netzschalter
  • Leuchtkörper frei positionierbar vor... 
    Leuchtkörper frei positionierbar vor...
  • ... oder hinter der Spindel 
    ... oder hinter der Spindel

Hier die Leuchte in Aktion, auch wenn sich so etwas fotografisch schlecht dokumentieren lässt.

  • Maschinenleuchte 
  • Maschinenleuchte 
  • Maschinenleuchte 

Fazit: Für so eine kleine kompakte Maschine hat man ein etwas anderes Sichtfeld und Lichteinfall wie z.B. bei einer großen Schwester. Die Leuchte hat sich als absolut praktisch erwiesen und ich schätze mittlerweile den flexiblen Einsatz des Schwanenhalses.


Durch Zufall stieß ich noch auf zwei verschiedene Alternativen, die als Ringlicht ausgeführt sind.

Eine recht einfache Variante, die direkt an der Spindel unter die Spindelabdeckung geklebt und eine etwas teurere Ausführung mit größerer Öffnung, die über die Spindelabdeckung unten am Motorgehäuse befestigt wird.

Bei der einfachen Variante bestätigte sich schnell der Verdacht auf eine Bastellösung und ich musste leider feststellen, dass nicht ansatzweise das Ergebnis der o.g. Nähmaschinenleuchte erreicht werden konnte.

Schon nach der ersten Nutzung stellte sich heraus, dass die kleine Ringleuchte nicht wirklich praxisnah gefertigt ist und uneingeschränkt genutzt werden kann.

Während bei der Verwendung des normalen Spannzangenfutters der Arbeitsbereich zufriedenstellend erhellt wird, kam es beim Wechsel auf das Schnellspannbohrfutter zu einem "harten" Schattenwurf, der eine gute Ausleuchtung auf das Werkstück bei filigranen Arbeiten nicht mehr uneingeschränkt zuließ.

  • Spannzangenfutter 
    Spannzangenfutter
  • Schnellspannbohrfutter 
    Schnellspannbohrfutter

Problem beim Werkzeugwechsel

Maschinenleuchte

Da die Platine direkt an der Spindel befestigt wird, kommt es hier unweigerlich zum Kontakt mit dem Werkzeug beim Einspannen des Schaftfräsers.

Es handelt sich sozusagen um eine "offene Konstruktion" und da weder Platine noch Kontakte der Netzschnur in irgendeiner Weise geschützt sind, sind Kurzschlüsse vorprogrammiert.

Was bei der verwendeten 12-V-Spannung am Werkzeug zwar nicht zu einem merklichen Stromschlag führt, es möglicherweise jedoch zur Zerstörung der recht filigran anmutenden Elektrik kommen könnte.

Immerhin, das Netzteil liefert 2,5 A Strom, was nicht zu unterschätzen ist. Ein möglicher Kurzschluss erzeugt dann durchaus ganz ordentlich Wärme.


klobiger Schalter

Die Leuchte kann mit einem Netzschalter ein- und ausgeschalten werden. Der Schalter ist jedoch recht klobig und mit gut 24 Gramm nur bedingt ein Leichtgewicht. Er wird mit doppelseitigem Klebeband am Gehäuse der Fräsmaschine befestigt, vorausgesetzt, dass der Käufer entsprechendes Klebeband vorrätig hat.

Das Kabel direkt an der Leuchte ist recht dünn, wird durch die Klemme im Schalter nicht ausreichend fixiert und liegt locker in der Führung. Das Kabel zum Netzteil dagegen ist recht "widerspenstig" und wenig flexibel, so dass es sich auf der Werkbank schonmal irgendwo verhakt und beim Verschieben der Fräsmaschine den Schalter vom Klebband löst. Trotz Entfettung mit Alkohol scheint der Schaltergehäuse gegen Klebeband "allergisch" zu sein, denn an der Maschine hält das Klebeband problemlos.

  • Maschinenleuchte 
  • Maschinenleuchte 
  • Maschinenleuchte 

Fazit: Ich finde die Idee als solche nicht schlecht, jedoch ist es halt eine eher unausgereiften Bastellösung, ohne jegliche Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung des Vertreibers, sowie komplett fehlender Kennzeichnungen, die vom Gesetzgeber durch das Elektrogesetz vorgeschrieben sind. Ich kann grundsätzlich nur davon abraten, die Ringleuchte des e-Bay-Anbieters "windobe" zu nutzen.


2. Variante

Obwohl mich der Preis bisher abgeschreckt hatte, habe ich dann noch die etwas größere Variante bei einem anderen Anbieter bestellt, der schon in der Produktbeschreibung genau die von mir genannten Mängel ausschließt.

Allein das Erscheinungsbild der Verpackung ließ hoffen, hier eine durchdachte Lösung zu erhalten.

Der Leuchte war eine Gebrauchsanweisung beigelegt: Warnhinweise, technische Daten, Pflege, Garantiebedingungen und Entsorgungshinweise.

Vorbildlich.

Einzig der fehlende Schalter trübte die Erwartungen, denn ich möchte die Leuchte ja nicht permanent brennen lassen oder immer wieder das Netzteil aus der Steckdose ziehen, sondern nur bei Benutzung der Maschine einen beleuchtete Arbeitsplatz haben. Der Schalter wurde einfach von der obigen Leuchte genommen, ich werde mir jedoch eine etwas kleinere Lösung einfallen lassen.

  • Maschinenleuchte 
  • Maschinenleuchte 

Diese Leuchte hat ein vernünftiges Gehäuse, ein guter Schutze vor versehentlichem Kontakt mit Werkzeug sowie ein idealer Staubschutz.

Da die Leuchte größer ist, wird sie nun über der Spindelabdeckung direkt am Motorgehäuse montiert.

Die Netzschnur ist nicht so brachial störrisch wie bei der Bastellösung und mit einer beigelegten Klemme kann das Kabel gut fixiert werden, Bewegungen und unnötige Belastungen direkt am Schalter werden effizient vermieden.

Die nach Elektrogesetz notwendigen Kennzeichnungen sind vorhanden.

  • Maschinenleuchte 
  • Maschinenleuchte 
  • Maschinenleuchte 

Bei der Ausleuchtung bleiben keine Wünsche offen, selbst bei der Verwendung des Bohrfutters hat man keinen nennenswerten Schattenwurf, selbst bei fast abgesenktem Werkzeug nicht.

  • Maschinenleuchte 
  • Maschinenleuchte 

Fazit: Schade, dass ein Schalter fehlt, aber dennoch, der Mehrpreis gegenüber der Bastellösung und der Schwanenhalslampe ist durchaus gerechtfertigt.

Die Ausleuchtung ist ausgezeichnet und füllt den kompletten Arbeitsbereich gut aus. Im direkten Vergleich schneidet die Ringleuchte besser ab, als die o.g. Nähmaschinenleuchte

  • Nähmaschinenleuchte 
    Nähmaschinenleuchte
  • Ringlicht 
    Ringlicht

Es bleibt die Frage, warum eine derartige Innovation eigentlich nicht seitens Proxxon gleich mit implementiert wird. Aber wie bei anderen Proxxon-Maschinen auch, gibt es kaum praxisnahe Weiterentwicklungen vorhandener Produkte. Einmal am Markt, bleiben sie über Jahrzehnte unverändert, auch die damit verbundenen Problemzonen.

Schade eigentlich.


SeitenanfangZurückWeiter
letztes Projekt
aktuelles Projekt
Infos